10.05.2019

Endgültiges OVG-Urteil: Eisenachs Oberbürgermeisterin muss Wieschke die Hand geben

Bei der ersten Sitzung des Eisenacher Stadtrates nach der Wahl 2014 verweigerte die Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) den NPD-Abgeordneten den für die Verpflichtung gesetzlich vorgeschriebenen Handschlag. Der Fraktionsvorsitzende der NPD, Patrick Wieschke, reichte Klage gegen Wolf ein und beantragte festzustellen, dass dieses herabwürdigende Verhalten rechtswidrig ist. Nachdem das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen hatte, legte Wieschke Berufung ein. Nun hat das Thüringer Oberverwaltungsgericht endgültig geurteilt: Die Verweigerung des Handschlages ist rechtswidrig, Katja Wolf muss Patrick Wieschke die Hand geben! Eine Revision wurde nicht zugelassen.

„Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Oberbürgermeisterin alle gewählten Stadträte per Handschlag auf ihr Amt verpflichtet. Bei mir und den anderen beiden Stadträten der NPD hatte sie dies 2014 verweigert. Doch auch eine linke Oberbürgermeisterin steht nicht über Recht und Gesetz! Mir ging es also ums Prinzip. Ich freue mich daher über die höchstrichterliche Entscheidung, die mir heute zugestellt wurde. In wenigen Wochen ist Katja Wolf verpflichtet, mir und allen anderen gewählten Stadträten der NPD die Hand zu geben. Vor meinem inneren Auge sehe ich bereits jetzt das lange Gesicht der Oberbürgermeisterin Nun entscheiden die Wähler, wie vielen Stadträten der NPD die linke OB nach der Wahl am 26. Mai gegen ihren Willen die Hand geben muss. Ich freue mich sehr auf diesen Moment und werde sie dabei herzlich anlächeln“, sagte Patrick Wieschke heute in Eisenach.

„Die Kosten des Verfahrens fallen einmal mehr dem Steuerzahler zur Last. Ich fordere Katja Wolf daher auf, hier wenigstens so viel Courage zu besitzen, diese von ihr verursachte unsinnige Rechnung aus eigener Tasche zu begleichen“, sagte Wieschke abschließend.

Das Urteil (3 KO 620/18) des 3. Senats wurde bereits am 3. Mai gefällt, jedoch heute erst zugestellt. In der Begründung heißt es u.a.: „Insbesondere das Ziel, den vom Gesetzgeber beabsichtigten Symbolgehalt durch die Verweigerung des Handschlages in eine Bekundung des Missfallens umzukehren, ist mit dem Gesetz nicht vereinbar. […] Zudem darf der Gesetzgeber voraussetzen, dass derjenige, der willens ist, als Bürgermeister und damit als politischer und administrativer Repräsentant einer Gemeinde aufzutreten, seine Bereitschaft zum Händeschütteln nicht von persönlichen Sympathien oder Antipathien abhängig macht.“

Inszenierter Terror

Informieren und mitdiskutieren

Der Wartburgkreisbote

Vielleicht kennen Sie unsere Regionalzeitung für Eisenach und den Wartburgkreis, den Wartburgkreisboten, schon. Hier können Sie ihn herunterladen oder in gedruckter Form kostenlos bestellen.

Für Sie im Kreistag

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzen Tobias Kammler und Hendrik Heller als Abgeordnete für Sie im Kreistag des Wartburgkreises. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD im Kreistag.

Für sie im Stadtrat

Seit der Kommunalwahl 2009 sitzen Patrick Wieschke und Jonny Albrecht in Fraktionsstärke für Sie im Stadtrat der Wartburgstadt Eisenach. Informieren Sie sich hier über die kommunalpolitische Arbeit der NPD im Stadtrat.

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie fortan aktuelle Meldungen der NPD Thüringen bequem per eMail erhalten möchten.

email:

Anmelden   Abmelden

  • NPD Kreisverband Wartburgkreis
  • Katharinenstraße 147a
  • 99817 Eisenach
 

Kontaktformular

Sie wünschen

Ich möchte die NPD Wartburgkreis mit einer Spende unterstützen.

Ich spende:

Ihre Nachricht

Ich bin damit einverstanden, daß meine Daten elektronisch übermittelt und verarbeitet werden, und daß die Nationaldemokratische Partei Deutschlands mir weiteres Informationsmaterial zuschickt.

Anrede
Vorname*
Name*
Straße*, Nummer*
PLZ*
Ort*
EPost*
Alter